Wein lagern – Unsere Tipps für die perfekte Weinlagerung

in wine knowledge

Du hast gerade einen Wein gekauft und willst Deine edlen Tropfen noch eine Weile aufbewahren, bevor Du sie öffnest? Je nachdem, welchen Wein Du gekauft hast, kann das absolut Sinn machen! Manche Weine entfalten ihr echtes Potential erst nach einiger Zeit. 

Sicher kannst Du einige Weine direkt zum Verzehr anbieten. Besseren Weinen sollte man nach dem Einkauf allerdings ein bis zwei Tage Zeit gönnen, sich vom Transport zu erholen. Spitzenweinen sollte man sogar eine knappe Woche Ruhe gönnen.

Doch wo bewahrt man sie am besten auf? Nicht jeder Weinfreund kann von sich behaupten, dass er seine edlen Tropfen in einem eigens dafür reservierten Weinkeller aufbewahren kann. Welche Alternativen es gibt und wie Du deine Schätze auch zu Hause optimal lagern kannst, haben wir Dir in diesem Artikel einmal zusammengefasst.

Die perfekte Lösung für Deine edelsten Tropfen

Natürlich freuen sich Deine Wein-Schätze über eine professionelle Lagerung in temperatur- und luftfeuchtigkeitskontrollierten Profi-Kellern. Diese kannst Du dort ab ca. 3,00 Euro pro Monat und Kiste ohne Bedenken unterbringen. Der Vorteil ist, dass Deine Weine häufig sogar noch versichert sind oder Du sie zusätzlich versichern kannst. Die professionelle Weinlagerung ist also die perfekte Lösung, wenn Du wirklich kostbaren Wein hast, der voraussichtlich in der Zukunft an Qualität und Wert zunehmen wird.

Allerdings ist es wichtig daran zu denken, dass nur die wenigsten hochwertigen Weine auf dem Markt von einer langjährigen Lagerung profitieren. Die meisten Weine entfalten ihr Potential recht schnell und können ohne Bedenken innerhalb der ersten Jahre nach der Abfüllung getrunken werden.

Wein richtig lagern – Ohne Weinkeller

Eine professionelle Lagerung oder eine Aufbewahrung im hauseigenen Weinkeller sind perfekte Möglichkeiten, um die Qualität Deiner Weine zu erhalten oder sogar zu steigern. Doch was machen wir mit guten Weinen, wenn wir keinen eigenen Weinkeller haben und das Geld für eine professionelle Lagerung lieber in neuen Wein investieren? Wir präsentieren Dir die wichtigsten Aspekte, auf die Du achten solltest.

Luftfeuchtigkeit

Grundsätzlich gilt: Nicht zu viel und nicht zu wenig. Die Luftfeuchtigkeit kann einen großen Einfluss auf die Haltbarkeit und Qualität guter Weine haben. Von Experten wird empfohlen, Deine Weinflaschen an Orten zu lagern, die eine relative Luftfeuchte von 65 bis 75% aufweisen. Du kannst Dir merken, dass ca. 70% Luftfeuchtigkeit perfekt sind, um Deinen Wein optimal zu lagern.

Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit kann zur Bildung von Schimmel führen. Da kann es schnell passieren, dass der Schimmelpilz durch den Korken in den Wein gelangt und diesen verdirbt. Eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit kann sich unter Umständen auf den Korken auswirken. So kann es passieren, dass Luft in die Flasche gelangt und Deinen Wein ungenießbar macht. Doch solange Du nicht in der Wüste lebst oder Deinen Wein nicht für Jahre im Kühlschrank aufbewahrst, musst Du Dir darüber keine großen Gedanken machen.

Licht

Wenn Du vor hast, Deinen Wein für längere Zeit zu lagern, kann zu viel Sonnenlicht ein echtes Problem darstellen. UV-Strahlen werden Deinem Wein am wenigsten gefallen. Hast Du Dich jemals gewundert, weshalb die meisten Winzer gefärbtes Glas für Ihre Flaschen benutzen? Das dunkle Glas ist eine Art Sonnenbrille für den Wein und trägt dazu bei, dass er sich länger hält. Dunkelgrüne, besser noch braune Flaschen absorbieren mehr ultraviolettes Licht. Portweine werden wegen der jahrelangen Lagerung sogar in schwarze Flaschen gefüllt. 

Am besten ist es demnach, wenn Du deinen Wein dunkel lagerst. Dauerbeleuchtung durch Sonnenlicht solltest Du vermeiden. Warum? Sonnenlicht wirkt sich negativ auf die Lagerfähigkeit des Weines aus. Es kommt zu chemischen Reaktionen, die im Wein dann den sogenannten Lichtgeschmack hervorrufen. Der Geruch erinnert an Käse, der Wein schmeckt faulig und abgestanden. Auch die Farbe des Weines ändert sich. Rotweine verblassen, Weissweine nehmen eine stechend gelbe Farbe an. Wenn Du keine Möglichkeit hast, Deinen Wein dunkel zu lagern, kannst Du ihn auch einfach im Karton lassen.

Temperatur

Im Gegensatz zur Trinktemperatur, ist die Lagertemperatur für die meisten Weinarten gleich. Die perfekte Temperatur, in der Du deinen Wein lagern solltest, liegt bei etwa 12 bis 14°C. Hitze kann dabei als der größte Feind Deiner Weine gesehen werden. Lagerst Du sie zu warm, kann es passieren, dass Deine Weine schneller reifen, als sie sollten und entsprechend an Geschmack  und Aroma verlieren.

Wein lagern mit der richtigen Temperatur

Wichtiger als die perfekte Temperatur für Deinen Wein zu erzielen ist, dass Du die Temperatur relativ konstant hältst und größere Temperaturschwankungen verhinderst. Diese könnten Deinen Weinen schaden. Für echte Weinfans empfiehlt sich ein Weinklimaschrank, der die perfekten Bedingungen eines echten Weinkellers simulieren soll.

Wein stehend oder liegend lagern?

Ursprünglich wurden Weinflaschen zur Lagerung hingelegt, damit der Wein den Korken befeuchtet und so vor dem Austrocknen bewahrt.

Weine, die mit einem Naturkorken verschlossen sind, sollte man unbedingt in der Horizontalen aufbewahren, um das bereits angesprochene Austrocknen des Korkens zu vermeiden. Sofern der Wein aber mit einem alternativen Verschluss ausgestattet ist, kann man den Wein auch stehend lagern. Da Drehverschlüsse, Glas- und Plastik-Korken nicht austrocknen können, musst Du Flaschen mit solchen Verschlüssen auch nicht unbedingt hinlegen.

Wie Du siehst, ist es nicht so wichtig, ob Du deinen Wein stehend oder liegend lagerst, wenn Du vor hast, den Wein in näherer Zeit zu trinken.

Wie lange kann man Wein lagern?

Sicher ist Dir auch schon aufgefallen, dass auf den meisten Weinetiketten kein Mindesthaltbarkeitsdatum zu finden ist. Wenn Du Glück hast, steht auf dem Etikett, dass der Wein innerhalb der nächsten 2 bis 3 Jahre getrunken werden sollte. Auch das ist eher selten der Fall. Dennoch gibt es einige Regeln für die Haltbarkeit Deiner Schätze zu beachten.

Eine längere Lagerung ist heutzutage nicht mehr vorgesehen, da die Mehrzahl der Konsumenten keinen geeigneten Platz für ein längere Weinlagerung haben. Es gibt drei Fakten, die Du dir hinsichtlich der Lagerung Deiner Weine merken solltest:

  • je mehr Tannin der Wein enthält, desto lagerfähiger ist er
  • je süßer der Wein, desto länger kann man ihn aufheben
  • je mehr Säure ein Wein hat, desto länger ist er haltbar

Einige Rebsorten sind besonders gut geeignet, lagerfähige Weine hervorzubringen. Das Lagerungspotenzial eines Weines ist allerdings sehr individuell. Eine Spätlese kannst Du bspw. für 3 bis 5 Jahre lagern. Grundsätzlich kannst Du gute Rotweine, so auch Spätburgunder oder Merlot,  durchaus länger als 5 Jahre lagern. Das hängt aber eben sehr vom jeweiligen Wein ab. Auslesen kannst Du normalerweise für 4 bis 6 Jahre, Beerenauslesen mindestens 10 und sogar bis zu 100 Jahre lagern.

Wie lagert man offenen Wein?

Der gesellige Abend mit Freunden und Familie geht zu Ende, auf dem Tisch steht aber noch die ein oder andere Flasche angebrochener Wein? Kein Problem! Offenen Wein kannst Du problemlos einige Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Wichtig ist vor allem, die Weinflasche luftdicht zu verschließen, sodass kein Sauerstoff eindringen kann. Das geht am besten mit einem Korken oder korkenähnlichen Weinverschlüssen. Apropos Korken. Hättest Du gedacht, wie unterschiedlich die Qualität der Weinkorken sein kann? Auf nachfolgendem Bild kannst Du sehen, woran Du einen guten Korken erkennst.

Wein lagern mit dem richtigen Korken
Bild-Quelle: winfolly.com

Korkenähnliche Weinverschlüsse kannst Du bspw. im Supermarkt oder bei Deinem Weinhändler des Vertrauens kaufen. Alternativ kannst Du den Rest in ein kleineres, gereinigtes Gefäß gießen und so die Aufnahme von Sauerstoff reduzieren. Im Kühlschrank kann die angebrochene Flasche nun bis zu einer Woche aufbewahrt werden. Dabei gilt folgende Faustregel:

Ist Deine Flasche noch zu ¾ voll, dann kann ein Wein bis zu fünf Tagen genießbar sein. Bei der Hälfte halbiert sich auch die Haltbarkeit.

Was Du vermeiden solltest – Wein lagern im Kühlschrank

Generell gilt: Trinkst Du deinen Wein innerhalb von vier Monaten, kannst Du ihn auch im Kühlschrank aufbewahren. Allerdings solltest Du diese Art der Weinlagerung nicht über einen längeren Zeitraum in Betracht ziehen. 

Kühlschränke vibrieren oft sehr stark. Entsprechend musst Du dem Wein wieder etwas Zeit geben, sich sozusagen zu beruhigen. Hinzu kommt, dass Kühlschränke häufig zu kalt eingestellt sind. Wie wir im oberen Abschnitt bereits gelernt haben, kann es dann passieren, dass sich der Korken zusammenzieht und so Luft in die Flasche gelangt. Folge: Der Wein wird schal und ungenießbar.

Auf einen Blick: Unsere Tipps für die perfekte Weinlagerung

  • Lagere Deinen Wein kühl – Eine Lagertemperatur von 12 bis 14°C ist optimal
  • Halte die Lagertemperatur konstant
  • Licht aus! Deinen Wein solltest Du dunkel lagern
  • Mache Dir nicht zu viele Gedanken über Luftfeuchtigkeit
  • Schütze Deinen Wein vor Erschütterungen

Am besten eignet sich also ein kühler, dunkler, feuchter Ort, der obendrein geruchsneutral und erschütterungsfrei ist. Also ein typischer Altbaukeller mit dicken, atmenden Wänden und viel Platz.


Hinweis: Dieser Artikel ist bereits auf einem früheren Blog des Autors erschienen.